Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  14.04.2021 09:51:37 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Profil von Caesar aus angsthasesien.
X
<b>Caesar</b> ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Caesar ♂ (1346 Punkte, 1453 Elo)

Caesar ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Besitzer:
angsthase

Eltern:
-

Kinder:
Nasamon   Octavian   Nairade  

Besondere Stärken:
Kraft

Wettkampfstatistik:
58 gewonnen, 28 verloren

Geschenke:
0 Gäste haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt
Heute ist ein ganz großer Tag für meinen kleinen Drachen.... ohOh jetzt faucht er mich streng an -- "kleiner Drache" empört ihn. Dennoch hat Caesar mich gebeten, Euch eine Geschichte von einem kleinen Drachen zu erzählen und auch warum gerade heute so ein wichtiger Tag für ihn ist. Das will ich auch gerne tun, aber vorneweg noch ein bischen etwas über Caesar, so wie ihn seine Freunde heute kennen.

Caesar freut sich über alle, die mit ihm zusammen fliegen oder jonglieren wollen und hat bisher noch fast jede Herausforderung angenommen. Da er auch mal ein kleiner Drache war, der ehrfürchtig zu den großen Aufgeschaut hat, steht Fairness ganz oben auf seiner Liste der guten Vorsätze. Dennoch entgleist ihm gelegentlich der ein oder andere Feuerstoß in der Hitze eines Wettkampfes.

Bisher konnte er sich noch nicht für den Sport Dragball begeistern und wurde auch noch in keiner Gildenarena gesichtet, aber da er nun seinen kleinen Drachentraum verwirklicht hat, könnte sich das auch ändern.

Ein kleiner Drache mit guten Vorsätzen
Der flackernde Schein der Fackel durchdrang die finstere Nacht kaum. Je weiter ich mich die glitschigen Stufen hinauf in den Drachenturm tastete, desto enger zog sich der Mantel der Finsterniss zusammen. Oben erwartete mich bereits ein missmutiger Magier, blickte mich noch einmal durchdringend ann und stöhnte "Tut das wirklich Not? Unwissende haben in der Nähe von Dracheneiern wirklich nichts zu suchen." Das Verlangen diese halbe Portion mit dem Zauberhut einfach in selbigen zu stopfen und mit einem Tritt ins dunkelste Kellerverlies oder vielleicht noch besser direkt aus dem Fenster zu befördern wallte wieder auf.

Wochenlang hatten diese Blutsauger erst meinen Wirten jeden Tropfen Met weggeschnappt -- sehr zur Freude der Bauern, die kurz entschlossen eine Dreschflegelparade vor unserem Landsitz einberiefen -- nur um sich dann im Turm einzuschließen. Keine Ahnung wo sie das Türschild "Konsultationen jeden zweiten Dienstag nach dem Vollmond 23:42 bis zur Geisterstunde -- Passierschein A39" hergezaubert hatten. Nach einer kleine Belagerung sowie anschließenden und vor allem wochenlangen Verhandlungen kamen wir schließlich überein: Ich würde ein weiteres mittleres Vermögen in Form von Waren zum Drachenturm schaffen und dafür das Ei besichtigen dürfen. Ich hätte es aber wissen sollen, dass diese Magier noch einen Trick im Ärmel hatten und so führten sie mich unter großem Brimborium in eine Halle. Nach ungefähr zwei Stunden tränten mir die Augen vom vielen Weihrauch und auch die Solostimme im monotonen Singsang der versammelten Zauberer zu übernehmen, wäre kein großes Problem mehr gewesen. Schließlich lüftete sich das Tuch über dem Kasten in der Mitte der Halle und ... ich durfte durch eine Spiegelkonstruktion einen kurzen Blick auf das Ei erhaschen. Wütend wollte ich sein, Toben und die Magier an ihren Haaren vom Turm hängen und andere Freundlichkeiten ersinnen, doch der Anblick des Eis, leicht verzerrt durch die Spiegel, schlug mich in seinen Bann.
Immerhin gelang es mir mit einem der jüngeren Magier noch eine kleine Nebenabsprache zu treffen -- Es schwebte auf einer sanften kleinen Wolke eine handbreit über einem samtenen Kissen. Die Farbe entzog sich meiner Warnehmung, mal hätte ich geschworen es sei goldbraun, dann erinnerte es mich wieder an edles Pergamentpaier nur um kurz darauf wie Perlmutt zu schillern. Alleine dieses Wechselspiel hätte mich stundenlang in seinen Bann schlagen können, doch das Ei pulsierte langsam. Mal leuchtete es von innen hraus, mal ssank es ein wenig ein, nur um dann anzuschwellen. Das Leuchten brachte jedesmal die umgebende Luft zum flirren und einmal erschien es fast so als würde im Inneren etwas ganz winziges schwimmen. Als ich wieder zu mir kam lag ich im Heu vor dem Stall des Drachenturms. Meine Füße und Beine schmerzten wie nach einem langen Marsch und eine Magd reichte mir einen Metbecher mit den beunruhigenden Worten: "Herr ihr habt zwei volle Tage bewegungslos in der großen Halle gestanden und in einen Spiegel gestarrt ...."

Seit diesem Tag stand fest: "Ich muss dabei sein, wenn dieses Ei bereit ist für die große Zeremonie." Koste es was es wolle. Aber die Magier blieben eisern und ließen sich weder mit Schmeicheleien noch Drohungne oder Bestechungen erweichen. Bis auf eben diesen Zauberlehrling, mit dem ich nun im Drachenturm stand. "Schweig und erfülle Deinen Teil des Handels, oder möchtest Du, dass ich mit deinem Meister ein wenig über diesen Maskenball plausche, bei dem ich Dich eingeschleust habe? Oder vielleicht gar darüber, was Du und diese kleine ..." "Ist ja gut, ist ja gut" stöhnte der Magier schnell, der unter seiner Hutkrempe plötzlich erbleichte.

So, nun ist erstmal eine kleine Erzählpause angebracht, vielleicht schaffen Caesar und ich es ja demnächst seine Geschichte weiter zu erzählen.

Caesar: "Hey ihr da draußen, wenn ihr genau so neugierig seid wich ich, zu hören, wie Angsthase glaubt dass meine Geschichte weitergeht, dann drängt ihn im Gästebuch doch dazu bald weiterzuschreiben. Ich alleine schaff das nicht ... irgendwie schafft er es immer mich mit diesen Leckeren Rinderhälften abzulenken, kurz bevor ich ihn so weit habe."


Tooltip