Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  22.10.2020 03:07:56 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Spielerprofil von fanta aus fantasien.
X
3
2
1

Stadt: fantasien
Punkte: 9220 (Rang 8111 bei 93379 Spielern)
Dabei seit: ewigen Zeiten
Drachen:  fauchi   fauch   Fauchifauchei   Fauchfauchiei  
Gilde:  DiW
Freunde: Eragon  waldnymphe  FeuerDämon  silversil  PinkyTheBrain  dragonetM  laska  zamorra6  girly  Gurufrosh  Miezmaus  KATER  Per  Terras  Nikotinchen  A  unterschrift  Hanes  Fallen_Angel  Blackshadow_08  Prickelpit  Tamara  Drachenfreund  Ignoas  Dolomitia  Little_Bonsai  flash98  2drake9  ice1  Generation713  Bofungor  lop  Amelia  silberhand  danimaus  Drakofii  Zephyra  Quagga  Niiyu  Killerflo  aennsche  Zinzan  _seraphina_  _bo  Petunia  baddy2010  Willis  lemac  Kodar  SittingBullshit  Losqualo  stefanus  Angel-de-Vengador  Pedaro  GuyIncognito  goldkim  C-3PO  Meter  AlphaHecht  LordBahamut  Jorck  sterte  -Pikachu09-  gusteg  LeoNidasXIII  Marion-Marina  Eliqua  Arvin  Urza  cRaZy_iNvAdEr  Subkutan  Meeresgeist  FireFlyer  SirDick  Bally  Blitzstern  Wasserfee  Nyappy  Schubi  DarthSidious  lischen83  Jagaya  steinbock  McSkye  Darragh  chriss22  Jurandria  Namako  eniva  tuppi  Winterpfote  Eulenspiegel  Rolf62  Reiter  GreatDragonheart  Iryna  condora  wolke7  SiriSport 
Geschenke: Besucher haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt

Profil Seite 1:



Gästebucheintrag von Drachenholdin am 20.10.2020 22:44Uhr

Wir pflügen, und wir streuen

Erntedanklied

Erntedankfest

1. Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand;
der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf
und träuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf.

Ref.: Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn;
Drum dankt Ihm, dankt; drum dankt Ihm, dankt; und hofft auf Ihn!

2. Er sendet Tau und Regen und Sonn- und Mondenschein
und wickelt seinen Segen gar zart und künstlich ein
und bringt ihn dann behände in unser Feld und Brot.
Er geht durch unsre Hände, kommt aber her von Gott.

Ref. Alle gute Gabe ...

3. Was nah ist uns was ferne, von Gott kommt alles her,
der Strohhalm und die Sterne, das Sandkorn und das Meer.
Von Ihm sind Büsch und Blätter und Korn und Obst, von Ihm.
Das schöne Frühlingswetter und Schnee und Ungestüm.

Ref. Alle gute Gabe ...

4. Er lässt die Sonn aufgehen, Er stellt des Mondes Lauf;
Er lässt die Winde wehen und tut die Wolken auf.
Er schenkt uns so viel Freude, Er macht uns frisch und rot;
Er gibt dem Vieh die Weide und seinen Menschen Brot.

Ref. Alle gute Gabe ...

(Erntedanklied, Autor: Matthias Claudius (1740-1815))

Es ist die Zeit Michaels, wo wir aufgerufen werden , den Drachen in uns zu besiegen.
Eine Zeit, mit den Kindern Drachen zu basteln und sie steigen zu lassen.
Diese Zeit ruft schöne Erinnerungen aus meiner Kindheit hervor, ich liebe Sie.

In diesem Sinne, wünsche ich Dir eine wunderschöne Herbstzeit,

liebevoll

Drachenholdin Mimmi und ihr kleiner Abraxas

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 11.09.2020 23:15Uhr

Meine lieben Freunde,
­ ­ ­
­ mit dem Schwinden des Lichts und der Wärme ziehen sich auch die Lebenskräfte der Natur zurück. Das Grün färbt sich langsam bunt, der Nebel hängt in Schwaden über Wiesen, Wäldern und Seen. Die letzten nun schon etwas säuerlichen Brombeeren können gepflückt werden, die Äpfel sind reif und fallen beinah von allein in unsere Erntekörbe. Die Kürbisse leuchten orange und die letzten Kartoffeln können geerntet und über dem Feuer in einer leckeren Erntedanksuppe zu einem Festessen werden. Und dann nehmen wir alsbald Abschied von der Fülle des Sommers.

Es beginnt eine Zeit der inneren Einkehr und eine Suche nach dem inneren Licht.

Es wünscht ein schönes Wochenende, liebevoll

Drachenholdin und ihr kleiner Drache Abraxas

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 12.08.2020 12:56Uhr

Meine lieben Freunde,

bin mal wieder auf der Durchreise um all meine lieben Freunde zu besuchen und um Euch ein selbst gebackenes Brot wie auch Eier von meinen glücklichen Hühnern und Tomaten aus eigenem Samen gezogen, zu bringen
Danke herzlichst, für all Eure Geschenke, die mich stets erfreuen.

In der Welt ist's trübe, leuchten müssen wir-
Du in Deiner Ecke, ich in meiner hier.

Dies schrieb vor 300 Jahren Angelus Silesius

Fühlt euch Alle liebevoll umarmt

von Drachenholdin und ihrem Drachen Abraxas

Gästebucheintrag von Pela am 26.03.2020 13:22Uhr

Ein liebes Wort
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))
Ein liebes Wort ist wie ein Licht
das in den Alltag scheint,
es ist wie Balsam für das Herz
das manchmal heimlich weint.
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))
Ein liebes Wort zur rechten Zeit
ist Trost und Kraft zugleich,
es ist des Herzens Dialog
und macht uns froh und reich.
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))
Ein liebes Wort ist schnell gesagt,
doch fällt es oft so schwer,
es scheint, als ob die Ignoranz
in uns einfacher wär.
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))
Ein liebes Wort verändert viel,
bringt Friede in die Welt,
es ist ein Regenbogenlicht,
das in deine Seele fällt.
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))
ich wünsche Dir für jeden Tag,
das man Dir viele liebe Worte sagt!
((_,»*¯*« »*¯*«,_))
((_,»*¯*« »*¯*«,_)) (_,»*¯*« »* ¯*«,_))

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 22.12.2019 22:10Uhr

Seid gegrüsste meine lieben Freunde,es ist mir eine grosse Freude, wieder unter Euch zu sein und danke all Denen, die mir treu geblieben.

Ich sehn‘ mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub‘, ich hab’s einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
daß alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei’s Sonnnenstrahl,
daß Regen, Schnee und jede Wolk,
daß all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muß gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön‘
ein’s jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd‘ still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, daß war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb‘ bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

(Hermann Hesse)

Eine gesegnete Weihnacht wünscht Euch im Kreise Eurer Lieben

(Drachenholdin) Mimmi



Realer Name: tom
Land: Deutschland

Anzeige



Tooltip